25. September 2019 · Kommentare deaktiviert für Überführung von Kiel nach Glückstadt · Kategorien: Allgemein, Deutschland, Saison 2019, Segeln, X-302 · Tags: , , ,
Angekommen in der neuen Heimat

Juhu, die X-302 ist in Glückstadt angekommen. Nachdem Ole angeboten hat das Schiff nach Kiel zu bringen, haben wir das Angebot aus Zeitgründen gern angenommen. Die Überfahrt von Marstal nach Kiel war eine richtige Abschiedsfahrt. Ole sagte uns, dass nochmal ordentlich gesegelt wurde. Bei 7 Knoten Fahrt und 5 – 6 Windstärken, in Böen mehr hatte das Team anscheinend seine Freude. Das Schiff in Kiel übernommen, alle Sachen ins Boot „geworfen“ sollte es in die Schleuse gehen. Da gerade alle Schiffe mit der MS-Europa durch die Schleuse gingen, war es vor der Schleuse leer. Kein Schiff weit und breit zu sehen. Um Klarheit zu erlangen, rief ich beim Schleusenwärter an fragte nach, wann mit der nächsten Schleusung zu rechnen sei. Der gute Mann sagte uns, dass gleich ein paar Schiffe aus der Kammer kommen würden und wir bei dem weißen ununterbrochenen Lichtsignal schnell einfahren sollen und wir dann mit können. Gesagt, getan und wir waren allein in der Schleusenkammer. Die erste Schleusung für uns und das ohne Hektik und Bedenken vor den Strömungen in der Kammer. Vielen Dank nochmal an den freundlichen Schleusenwärter des WSA. Nach dem Verlassen der Schleuse ging es die erste Etappe Richtung Rendsburg. Der Kanal darf nur bei Tageslicht befahren werden, oha als wir in Rendsburg ankamen war es bereits dunkel. Zum Glück war es windstill und wir konnten ohne Probleme einen Platz zum Festmachen in einer der Marinas finden. Am nächsten Tag ging es zur 2. Etappe Richtung Brunsbüttel. Also ganz ehrlich, der Kanal ist langweilig.

Kanalfahrt mit Abwechselung

Wenn ein größeres Schiff entgegenkommt gibt es eine Abwechslung, aber die langen geraden Passagen des Kanals haben mich geschafft.

Die Brückenkonstruktionen sind bewundernswert

Der Kanal ist 98 Kilometer lang und alle 500 Meter steht ein Schild mit der Kilometer Einteilung. Ich habe jedes einzelne Schild mitbekommen 😩

Kurz vor dem Erreichen der Schleuse in Brunsbüttel auf Sichtweite ging das Schleusentor zu. Also warteten wir vor der Schleuse ab was passiert. Kurz darauf öffnete sich die 2. Kammer und es ging ein weißes Licht an. Das weiße ununterbrochene Licht bedeutet, freie Einfahrt in die Schleusenkammer. Also rein in die Schleuse, festmachen und froh sein das auch dieser Schleusengang für uns perfekt ablief. Es schaute jemand von oben runter und meinte, es würde 20 Minuten dauern bis es los geht, aber das war uns egal. Hauptsache fest in der Schleuse und das bei schönsten Wetter.

Schleusenkammer Brunsbüttel

Aus der Schleuse raus ging es bei Wasserstillstand Richtung Glückstadt. Kurz darauf setzte der Ebbstrom ein und die Fahrt Richtung Glückstadt zog sich in die Länge da wir gegen die Tide fahren mussten. Aber der einsetzende Sonnenuntergang entschädigte uns dafür.

Sonnenuntergang Richtung Heimat

Natürlich war es auch hier wieder dunkel beim Einlaufen in den Hafen von Glückstadt. An dem Wochenende war im Hafen einiges an Seglertreffen los, kurzgesagt war der Hafen voll. Ein paar Segler aus Cuxhaven waren der Meinung, man könne nicht an deren Boot festmachen (so viel zur Seemannschaft) hatte uns ein Segler aus Finkenwerder längsseits festmachen lassen. Das Schiff war zuhause und wir waren froh, dass alles bestens bei der Überführung geklappt hat. Jetzt liegt das Boot vorerst im Binnenhafen. Dort wo es im kommenden Jahr auch liegen wird.

Angekommen im Heimathafen

Jetzt steht für dieses Jahr noch die Überführung ins Winterlager nach Harburg zu der Firma Knief an.